Willkommen beim Verein "Zeit schenken"

Zeit ist ein kostbares Gut, mit dem man sparsam umgehen muss.

Umso wertvoller ist es, wenn sich Menschen auf freiwilliger, ehrenamtlicher Basis bereit erklären, einen Teil ihrer Freizeit in den Dienst einer guten Sache zu stellen.
Ein bisschen Zeit für ein Gespräch, ein gemeinsames Spiel, einen Spaziergang, einen Einkauf oder für einen gemeinsamen Veranstaltungsbesuch.

 

 

Wie läuft "Zeit schenken" ab?

Es gibt eine Anlaufstelle, die vom Verein geführt wird. Die Freiwilligen deponieren ihre Zeitspende mit Angabe von Datum und Dauer.

Die Senioren selbst, oder Angehörige melden sich bei uns und äußern uns gegenüber ihre Wünsche, beispielsweise gemeinsames Kartenspiel, und wir vermitteln.

Die Dauer und Häufigkeit der Treffen und Hilfestellungen wird gemeinsam abgestimmt.

 

 

Wer kann sich melden?

Melden können sich Freiwillige aus allen Altersgruppen und Gesellschaftsschichten, auch außerhalb von Reutte. Sie legen selbst fest, wie viel Zeit und wie oft sie ihre Zeit zur Verfügung stellen. Das könnte z. B. dann so ausschauen, dass jemand jeden Donnerstagnachmittag 2 Stunden zur Verfügung stellt.

 

 

Wer ist die Zielgruppe?

Zunächst einmal ist generell an die Senioren als Zielgruppe gedacht. Wenn wir von Senioren sprechen, dann sind alle älteren Menschen, ob im Altenheim oder zu Hause, ob noch rüstig oder gesundheitlich bereits gezeichnet, gemeint.

Eine Erweiterung auf andere Gruppen ist aber jederzeit möglich (lernschwache Kinder und Jugendliche, Migranten, Asylwerber oder Menschen die sich einsam fühlen).    

 

 

Was kostet die Inanspruchnahme?  

Zeit schenken ist für beide Seiten kostenlos.

Eventuell anfallende Verwaltungskosten übernimmt der Verein.

 

 

Welche Vorteile hat die Initiative „Zeit schenken“?

Wenn Menschen für ihre Mitmenschen ihr kostbarstes Gut „Zeit“ zur Verfügung stellen, erleichtert dies den Alltag der Senioren, bringt mehr Abwechslung und Freude ins Leben der älteren Menschen und gibt damit auch dem Zusammenleben einen höheren Stellenwert. Beide Seiten profitieren davon. Es ist aber auch für die gesamte Gesellschaft ein sozialer Gewinn.

 

Der Vereinsvorstand

 (v.links): Günther Fasser (Beisitzender), Harald Baumann (Beisitzender), Erika Gundolf (Schriftführer StvIn),

Oswald Sprenger (Schriftführer), Andrea Weirather (Obfrau), Michael Schneider (Kassier),

Susanne Stoscheck (Kassier StvIn), Brigitte Bauer (Obfrau StvIn), Günter Bußjäger (Beisitzender),

Nicht abgebildet: Elisabeth Pfurtscheller u. Karl Gratl (bd. KassaprüferIn)